Montag, 7. September 2015

Weil und Aber - die Yumbox im Alltag

Heute habe ich mir fest vorgenommen, die Plus- und Minuspunkte, die Ah's und Oh's sowie die weil's und Aber's vorzustellen. Von was überhaupt? Von der Yumbox. In vielen vielen Elternblogs geht sie gerade hausieren, begleitet kleine und große Zwerge und lässt dennoch einige Fragen offen.








Zunächst einmal. Warum ist diese Box so ein Muss-ich-haben-Ding?

... weil sie superschick ist, mit hochglänzendem Hartplastik
... weil sie super stabil ist
... weil sie im handumdrehen jeden gewöhnlichen Snack aufpeppt, rein optisch
... weil sie superdicht ist. Joghurt, Dips, Soßen. Alles bleibt in seinem jeweiligen Fach! (Auch bei Sturz. Das haben wir bereits unfreiwillig testen dürfen)
... weil sie leicht zu handhaben ist. Selbst kleine Hände bekommen sie problemlos auf, was jedoch nicht heißt, dass sie einfach aufgeht (im Rucksack z. B.)
... weil sie Kinderaugen zum leuchten bringt (und die von Vätern. Unserem zumindest)
... weil sie selbst Brotmuffel zum naschen anregt.

Bei einem stolzen Preis von 29,95 € sollte auch alles passen. Da es aber aus meiner Sicht durchaus auch einige Dinge gibt, die nicht so optimal an dieser Brotzeitbox sind, möchte ich die niemandem vorenthalten.

.... aber sie ist schwer. Unbefüllt bringt die Yumbox mit den kleinen Fächern 479 Gramm. auf meine Küchenwaage. Die Yumbox mit den großen Fächern 484 Gramm. Es sollte einem also bewusst sein, dass die Zwerge da durchaus zu schleppen haben. Bei unserem Kindergarten von ca. 15 m (nicht Luftlinie, sondern Fußweg) ist es ein Gewicht, dass nicht weiter auffällt. Bei Wanderungen bin ich mir nicht sicher, ob das die allerkleinsten wirklich gut fänden. Jedoch muss die Stabilität wohl irgendwie "ins Gewicht" fallen. Und das ist sie ohne Zweifel.

.... aber sie rutscht leicht über den Tisch. Um nicht zu sagen, sie ist irgendwie sehr glatt. Hochglänzend und glatt. Gummifüßchen wären witzig und sinnvoll. Im Kindergarten kann ich mir vorstellen das unsere schon so manche Slideshow hingelegt haben.

... aber sie verrät jeden Mitesser. Durch die hochglänzende Oberfläche sieht man wirklich jeden Fingerabdruck. Das ist bei Kinderhänden irgendwie. Lustig.

... aber die Yumbox mit den kleinen Fächern hat ein wirklich sehr kleines rundes Fach. Da passt leider nichtmal eine Knabbereule rein. Deswegen bleibt es meistens verwaist. Schade. Für Dips ist es meinem Zwerg auch fast zu wenig. Aber nur fast.

Trotz aller Abers - ich würde sie immer und immer wieder kaufen. Es tat zwar im ersten Moment weh, schließlich brauche ich sowas in doppelter Ausführung, aber die Investition hat sich in jedem Fall gelohnt. Mein großer Wuselzwerg ist so glücklich, dass er endlich Joghurt dabei haben kann, ohne das er zwei oder gar drei Brotdosen auspacken muss. Dadurch gibt es auch gleich weniger Abfall. Wir kaufen unseren Joghurt in Gläsern und zuvor war ich immer wieder gezwungen entweder extra Joghurt in kleinen Portionen zu kaufen oder in für Kinder kaum zu öffnende kleine Dosen zu packen. Jetzt geht sogar problemlos das Knackmüsli mit.

Sein Kind damit glücklich machen kann man unter www.bentoshop.de - dort gibt es neben der Yumbox auch allerlei Zubehör zum verschönern der Brotzeit sowie andere praktische Brotzeitdosen für die Großen und Kleinen. Neben einem Tupperdosen-Schrank wäre ein Bento-Schrank definitiv notwendig! Es gibt dort wirklich sehr viel tolle Sachen! Ich stöber nicht gerne in Online-Shops - der hier ist da eine große Ausnahme!

Und jetzt lass ich noch ein paar Bilder sprechen.








Minensie

Kommentare:

  1. ich kannte die box bisher gar nicht...Dank deinem tollen Bericht habe ich meinen Kids jetzt auch so ne Yumbox bestellt.

    Habe auf www.divata.de eine im wunderschönen lila für meine Tochter gefunden. Freue mich drauf!

    Arvien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Danke das freut mich. Ich muss zugeben dass ich bentoshop-fan bin und noch gar nicht woanders geschaut habe :)

      Viel Spaß damit!

      Löschen